17. Juni 2017

meine bräunungsroutine

Hello ihr Lieben! Ich habe in den vergangenen Beiträgen ja immer mal wieder von meinen Sonnenschutz-, Bräunungs- und Pflegeprodukten erzählt. Dass die Produkte immer wieder auftauchen, lässt wohl schon den Schluss zu, dass mir eine gewisse Sommerbräune nicht ganz unwichtig ist. Da liegt es nahe, mal ganz gezielt darauf einzugehen. Schwirrte mir schon länger im Kopf rum und heute wollen wir uns dem Thema dann mal ausführlich widmen. (Grüße an Katharina! :D)

Bevor ich euch erkläre, wieso ich diesen Haufen an Produkten unbedingt brauche (klar!), quatschen wir erstmal über die Rahmenbedingungen. An der Stelle sei mal wieder gesagt: Wenn ihr braun werden wollt, versucht braun zu werden. Wenn nicht, dann nicht. Wenn ihr ins Solarium gehen wollt, geht ins Solarium. Wenn ihr euch im Keller verschanzen wollt, verschanzt euch im Keller. Ich kann nur meinen Lieblingsspruch wiederholen: "Jeder muss selbst wissen, was schlecht und was sehr schlecht für einen ist." Ich hab erst gestern einen Beitrag gelesen, in dem ein Mädel berichtet hat, dass sie wegen ihrer fehlenden Bräune dumm angemacht wurde (mies!). In den Kommentaren folgten dann Lästereien über stark gebräunte Leute, die vielleicht jetzt noch nicht, aber sicher irgendwann scheiße aussehen werden (genauso mies!). Ihr wisst, worauf ich hinaus will. Lassen wir das einfach. Was gut und was eher schlecht für Haut und Gesundheit ist - kann man nachlesen, muss jeder selbst beurteilen. Jut.

Aus meinen Beiträgen wisst ihr, dass ich ein heller Hauttyp bin. Eine von denen, die nach Foundations suchen muss, weil Kalkwand erst langsam ins Standardsortiment der Farben wandert. Als Teenager wollte ich immer braun sein, es hat aber nie wirklich geklappt. Was für mich ne leichte Bräune war, war für andere immer noch hautfarben. "Braun" wurde ich auch immer nur an den Armen, da wo die Sonne halt am meisten hin kam. Rot bin ich auch nicht unbedingt geworden, es hat sich halt einfach gar nichts getan. Diese gängigen Internet-Tipps hab ich natürlich probiert und kann dazu nur sagen: Nein. Den ultimativen Tipp hab ich tatsächlich erst letztes Jahr entdeckt, auf Empfehlung ner Freundin. Das Produkt dazu seht ihr auch gleich. Ich bin jetzt immer noch nicht mega braun, aber für mich ist es ein sichtbarer Unterschied, den ich super finde. 

Ich bin kein Mensch, der es absolut geil findet, in der Sonne zu brutzeln. Dieses einfach da liegen und entspannen liegt mir nicht. Ich bin allerdings jemand, der im Winter total einfriert, weswegen ich im Frühjahr einfach jede Sekunde Sonne mitnehmen muss. Da kombinier ich das einfach und fange schon mit dem Bräunen an, benutze meine Produkte und taste mich halt langsam ran. Ins Solarium geh ich nicht (mal ausprobiert, aber da ist mir der schädliche Aspekt dann doch zu krass) und mit Selbstbräuner bin ich eigentlich auch durch. Empfehlen kann ich den Academie Bronz'Express Selbstbräuner, ansonsten hat mich nichts überzeugt und das ist alles auch einfach nicht mein Fall.
Jetzt kommen wir dann mal zu meiner Routine, was für mich funktioniert und welche Tipps ich euch geben kann. 
Haarschutz & Peeling - optional

Ganz oft liest man ja, dass ein Peeling ne gute Vorbereitung auf ein Sonnenbad ist. Für mich gehören Peelings sowieso zum Alltag, mindestens einmal pro Woche, derzeit ne eigene Mischung. Das Rituals Peeling steht jetzt stellvertretend dafür. Für mich unverzichtbar, andere fahren super ohne und denken auch, dass es der Bräune eher schadet, wenn man's regelmäßig macht. Schaut einfach mal, wie eure Haut reagiert. Manche brauchen das halt nicht, mir hilft es enorm bei der Pflege und der Bekämpfung von Unreinheiten und eingewachsenen Haaren.

Immer mehr in Mode kommt jetzt auch Sonnenschutz für die Haare. What? Yep. Braucht man meiner Meinung nach nicht, ist aber schon ne schöne Sache. Ich hab mir das Invisible Oil eher als richtigen Hitzeschutz gekauft, benutze das Spray aber mittlerweile nur noch, bevor ich in die Sonne gehe. Gefällt mir und ich konnte bisher immerhin keinen negativen Effekt feststellen.

Sonnenschutz & Bräunung

Da ist er - der heilige Gral. Zum Braunwerden setze ich absolut auf die Produkte von Australian Gold. Dieses Jahr habe ich bisher das Exotic Oil Spray benutzt, dabei handelt es sich einfach um ein Bräunungsöl OHNE Sonnenschutz. Ich hab früher selber mit Öl experimentiert und war nicht erfolgreich, die Öle von Australian Gold haben mich dann total umgehaun. Damit wird man halt einfach braun, so einfach ist das. Das große Aber an der Sache ist der fehlende Sonnenschutz. Da gibt's jetzt verschiedene Varianten, wie man vorgehen kann. Im Gesicht und auf meinen Tattoos verwende ich immer Sonnenschutz, da gibt's absolut nichts zu überlegen. Da schichte ich immer, immer, immer. An den anderen Stellen mache ich das mehr nach Gefühl. In der Anfangsphase benutze ich meist nur das Öl, wenn dann der richtige Sommer kommt, kommt der Sonnenschutz dazu.

Die Öle von Australian Gold sind wirklich sehr ölig und hinterlassen einen starken Film. Da müsst ihr mit den Klamotten und auch mit Papier aufpassen, gibt Flecken. Es riecht auch recht stark, was ich aber als angenehm empfinde. Bis es weggezogen ist, dauert's ewig. Es wird auch wirklich sehr warm auf der Haut.

Es gibt dann natürlich auch noch einige Sonnenschutzprodukte, die auch die Bräune fördern sollen. Ich persönlich mag da die Marke Piz Buin sehr, die auch recht milde Produkte liefert. Das Tan & Protect Spray mit SPF 30 hab ich mir damals in London gekauft, jetzt mit SPF 15 auch im dm entdeckt. Ist auch recht ölig und ein bisschen unangenehm im Gesicht, aber ansonsten recht nett. Bin auch der Meinung, dass es beim Bräunen helfen kann, habe es aber dahingehend noch nicht ausgiebig alleine getestet. Kommt noch!

Zwischendurch sprüh ich mir manchmal Wasser auf die Haut (im Lush-Pump-Dingens). Ich hab keine Ahnung, ob das irgendwas bringt, aber Wasser soll beim Bräunen ja helfen und da ich vielleicht einmal im Jahr ins Schwimmbad gehe, ist das meine Alternative. Kühlt gut ab, aber ich hab dann auch immer Angst, dass der Sonnenschutz nicht mehr wirkt. Lange Rede, kein Sinn, ist einfach aufm Foto gelandet.

After-Sun

Super wichtig finde ich die Pflege nach dem Sonnenbaden! Das After-Sun-Duschgel von Balea ist ganz nett, aber meiner Meinung nach kein Must-Have. Das Zeug auf keinen Fall nach dem Rasieren benutzen - brennt! Um das ganze Öl-Gedöns abzuwaschen tut's auch normales Duschgel, beruhigende und/oder pflegende Inhaltsstoffe wären natürlich toll. Die richtige Pflege kommt erst nach dem Duschen. Bisher habe ich immer das Nourishing Dry Oil Aftersun aus nem Superdrug Store benutzt, was meine Standards an Aftersun-Produkte sehr hoch gesetzt hat. Richtig tolles Produkt, das mich komplett überzeugt hat, aber in Deutschland scheinbar nicht zu bekommen ist. Wenn ich mich so in den Drogerien umschaue, halte ich von den deutschen After-Sun-Produkten nicht viel, die Inhaltsstoffe haben mich bisher null überzeugt, um ein spezielles Produkt zu kaufen. Da tut's dann auch ne "normale" Bodylotion.

Ganz neu probiere ich mich jetzt durch die Sonnenprodukte von Rituals aus der Karma-Serie. Ein Sonnenöl, das schützen und bräunen soll und das dazugehörige After-Sun. Ich kann euch bisher schon sagen, dass ich sehr angetan bin! Das Sonnenöl ist total geschmeidig und viel weniger ölig als die anderen Produkte. Ob es was an der Bräune tut, muss ich erst noch was beobachten. Einziger Minuspunkt: Ist echt nichts fürs Gesicht, wenn ihr da empfindlich seid. Die After-Sun-Lotion finde ich bisher auch echt genial, die Haut wird so extrem weich, krasser Shit.

So, was ist jetzt das Ende der Geschichte? Wenn ihr braun werden wollt, kann ich euch nur ans Herz legen, mal bei Australian Gold zu gucken. Passt nur auf, ob die Produkte Selbstbräuner enthalten und ob ein Sonnenschutz enthalten ist. Hawaiian Tropic wäre auch noch ne bekannte Marke mit solchen Produkten, habe ich selbst aber noch nicht getestet. Bei After-Sun-Produkten wäre ich sehr skeptisch, manchmal sind ganz normale Sachen auch vollkommen ausreichend oder sogar besser. Tja, dann bleibt mir nichts anderes mehr als uns nen guten Sommer zu wünschen.
Macht es gut!
Eure Maja

Kommentare:

  1. Liebe Maja, das klingt interessant, was Du berichtest. Ich habe mir von Piz Buin für dieses Jahr eine Lotion gekauft, weil sie mild formuliert ist und fürs Gesicht habe ich nun etwas von Balea, aber ich muss noch ausreichend testen: Bin jetzt auch nicht so der Typ, der sich in der Sonne aalt, aber ohne Sonnenschutz mag ich dann bei über 25 Grad auch nirgendwo sein, zumal man manchmal gar nicht umhin kommt, in der Sonne zu verweilen, auch, wenn man es nicht so möchte. Von Balea die After-Sun-Produkte mag ich leider vom Duft her gar nicht, da schwärmen ja viele so. Ich verwende meist etwas mit Aloe Vera oder eine ganz normale, leichte Lotion...Dir noch ein schönes Wochenende!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Für's Gesicht muss ich mir auch noch ein extra Produkt holen, bin gespannt, wie du das von Balea findest :)
      Haha ja, den Geruch find ich jetzt auch nicht so prall, nicht schlimm, aber auch nicht total gut. Hab mir jetzt auch Aloe Vera Duschgel als Ersatz geholt.

      Danke, dir auch noch einen schönen Sonntagabend! :)

      Löschen
  2. Hach, dieser Service! Gewünscht und schon da. ;) :*

    So wie ich das lese, wäre wohl dann Piz Buin am ehesten was für mich.

    Bräunungsöle ohne Sonnenschutz - gehört das nicht eigentlich verboten? Ich bin verwirrt, haha. Öle finde ich an sich ja sehr interessant, aber so richtig für den Alltag klingt das ja nicht. Also vllt eher was für den Sonntag auf dem Balkon? Schminken ginge da ja sicher auch nicht, oder?

    Ich bin auf jeden Fall gespannt, was du dann noch über die Karma-Reihe zu sagen hast.

    Liebe Grüße und danke für die Verlinkung! <3
    Katharina
    von Großstadtgedanken

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So muss das sein, wa? :D

      Definitiv! Sehe ich auch bei den Skincare- und Sonnenschutz-Junkies ganz oft.

      Hm, naja, glaub nicht. Kann man ja mit Solariumkosmetik vergleichen, da benutzt man ja auch keinen Sonnenschutz. Für den Alltag/Arbeit, etc. ist das gar nichts, da muss ich dir recht geben. Geht da rein um den Bräunungseffekt, den man so zuhause, in der Freizeit irgendwo erreichen kann. Hmmh. Die Produkte sind halt für's Gesicht schon bissl schwierig, also sicher nichts, was man unter ner Foundation tragen kann. Augen-Make-Up geht auf jeden Fall dazu, aber ist halt eigentlich auch nicht der Sinn der Sache.

      In Alltagsfragen wäre dann vielleicht der Rituals Sonnenschutz auch am ehesten was, weil der einfach am wenigsten ölig wird und sich mehr seidig auf der Haut anfühlt. Schaut auch mehr so leicht schimmernd statt glänzend aus. Für den Körper also sicher ne gute Sache, im Gesicht geht's gar nicht, wenn man sich nicht wie ein Junkie fühlen will.

      Hach, sorry, dass ich dir nicht so weiterhelfen konnte :/ Bin halt auch kein Sonnenschutzfreak, soll nur gut ausschauen *facepalm* ;D

      Alles Liebe <3

      Löschen
  3. Vielen Dank für die Vorstellung! Ich kannte die Marke "Australian Gold" davor gar nicht. Ich kann Sonnenschutz eigentlich gar nicht leiden, weil es sich einfach schmierig anfühlt. Daher verwende ich ein transparentes Sonnenspray von Sun Dance (dm) und finde ich es toll und danach verwende ich auch immer die After-Sun Produkte von Balea. Von der Reihe auch total gerne das Shampoo, das duftet traumhaft nach Kokos.

    Ganz liebe Grüße, Anne <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gerne! :)
      Muss ich mir mal merken als Alternative :)

      Danke dir!

      Löschen

Sehr gerne dürft ihr mir an dieser Stelle eure Gedanken hinterlassen. Ob Kritik oder Lob, ich freue mich über jede konstruktive Nachricht! Seid nett zueinander und bitte seht von Kommentaren, die keinerlei Bezug zum Beitrag haben, ab.
Ich antworte direkt auf eure Kommentare über die Antwortfunktion, lasst euch benachrichtigen oder schaut noch mal vorbei. Habt einen schönen Tag.