29. Februar 2016

Music Monday #22 | Editors - The Weight Of The World

Schönen guten Tag meine werten Leser! Am heutigen Montag möchte ich auf eine alt bewährte Band zurückgreifen, euch aber gleichzeitig einen Song zeigen, der nie alt oder gar "ausgelutscht" wird. Einen Song, den man unglaublich traurig, aber auch motivierend und aufheiternd finden kann. Der irgendwo eine unbeschreibliche Freude ausdrückt, so ein Gefühl, wenn man weint, weil man überwältigt ist. Es handelt sich nicht nur um einen Montagssong, so damit komm ich durch die Woche, sondern viel mehr um einen Track, mit dem man durch's Leben kommen kann.



Editors - The Weight Of The World [Live, Glastonbury 2007]

Ich mag die Editors, das wisst ihr ja. Immer mal wieder bekomm ich Lust sie zu hören, meistens am Jahresanfang. Immer wieder auf's Neue fasziniert bin ich von Tom Smiths Stimme - habt ihr schon mal etwas Vergleichbares gehört? Habt ihr nicht. Wenn man die Band nicht regelmäßig jeden Tag hört geht das auch nicht verloren und trifft einen immer wieder unvorbereitet, obwohl man es ja wissen müsste.

The Weight Of The World klingt für mich eher traurig, es liegt eine Schwere darin. Der Text ist für mich Interpretationssache - man kann ihn so oder so sehen. Ich kann mir gut vorstellen, dass er einen extrem runterziehen kann, aber er kann eben auch viel Hoffnung geben. Es geht darum einfach irgendwie um das Ganze. Dass alles gut sein kann oder irgendwann sein wird. Das nichts so sinnlos ist, wie es manchmal erscheint und alles irgendwann an seinen Platz fallen wird.

Every little piece in your life
Will add up to one
Every little piece in your life
Will mean something to someone

In meinen Augen haben die Editors da ein Meisterwerk geschaffen. Die Live-Version klingt fast wie die Studioversion und passt daher unglaublich gut.

God whispers
In my ear
There are tears in my eyes
Love replaces fear

Bei all den Blicken in die Zukunft.. Wünscht sich nicht jeder mal zurück in die Vergangenheit? Klar, am Montag sowieso, nämlich zurück zum Wochenende. Aber manchmal trifft es einen doch so richtig, vor allem mit der richtigen Musik. Katharina bringt euch mit ihrem heutigen Song zum Montag zurück in die 90er und so eine kleine Zeitreise kann sehr gut tun..

Damit wünsche ich euch eine gute Woche, in der ihr auch die kleinen Dinge als etwas Großes ansehen könnt und euch daran erfreut. Eure Maja

26. Februar 2016

Collective Haul 2/2

Hi ihr Lieben! Letzte Woche habe ich euch bereits den ersten Teil meiner gesammelten Einkäufe gezeigt, heute soll es den zweiten Teil geben.

Eigentlich wollte ich ja Lush einen Besuch abstatten, wie ich euch in meinem letzten Wunschlisten-Beitrag erzählt habe. Den Plan habe ich dann aber wieder verworfen, da ich sowieso mit einer Freundin im März zu Lush in Frankfurt will und ich so noch etwas sparen kann. Einige Produkte habe ich natürlich trotzdem gebraucht und dann auf Alternativen aus der Drogerie zurückgegriffen.


Ein klein wenig irrational war mein Kauf von The One ja schon. Ganz klar liebe ich den Duft und ich wollte mir das Parfüm kaufen. Aber eigentlich erst in ein paar Wochen. Da ich aber etwas gefrustet war (dass ich nicht so viel Geld ausgeben konnte, wie ich wollte, weil nichts gefunden), habe ich es gleich eingepackt. Eine Freundin, die dabei war, war auch total begeistert vom Duft und der Haltbarkeit und will es sich jetzt auch holen. Krieg ich jetzt Rabatt oder so? Man zahlt für 30 ml knapp 60 Euro bei Douglas, was schon an meine Schmerzgrenze stößt, da der Wirtschaftler in meinem Kopf bei sowas einfach aufschreit. Es gibt allerdings auch gar nichts am Parfüm auszusetzen und der Flakon wirkt ziemlich edel im Regal.

Ganz dringend habe ich ein Peeling gebraucht und so zum "Totes Meer Salz Öl Peeling" von Balea zurückgegriffen. Ich hatte dieses bereits öfters und war sehr angetan von der Wirkung. Es handelt sich dabei wirklich um ein starkes Peeling (zumindest habe ich es so in Erinnerung), das kann ich momentan gut brauchen.


Von Schaebens habe ich mir die Nacht Repair Konzentrats Kapseln geholt. Ich wollte diese schon länger ausprobieren und momentan fehlt es meiner Haut an gewissen Stellen an Feuchtigkeit. Mal sehen, was das Zeug so kann.
Die Heilerde Gesichtsmaske habe ich bei Dini gesehen und musste sie einfach mal zum Testen mitnehmen.
Was manche etwas verstörend finden könnten, ist der Zungenreiniger von Dontodent, zumindest kenne ich die Reaktion so. Um gleich etwas vorweg zu nehmen: die Anwendung tut nicht weh und man muss auch nicht erbrechen, wenn man ihn richtig benutzt. Ich benutze solche Reiniger regelmäßig und finde das Thema auch keineswegs schlimm.


Momentan mag ich auf meinen Nägeln nur beerige Töne, von dunklem Rot zu Mauve, das ist momentan meins. Mein letzter Favorit war die Nummer 260 von trend it up; der Lack hat mich aber qualitativ nicht zu 100 % überzeugt. Eine Freundin von mir fand den Ton aber total hübsch und wollte ihn auch haben. Kurzerhand habe ich ihn ihr dann geschenkt und beschlossen mir doch selber mal wieder einen neuen Lack zu gönnen. Entschieden habe ich mich für 021 young miss von p2, was absolut meiner momentanen Traumfarbe entspricht. Die Lacke von p2 mag ich sehr gerne, da sie günstig und qualitativ zufriedenstellend sind. Gerade aber mit young miss habe ich doch Probleme das gewünschte Ergebnis zu erzielen.. Mehr dazu bald!

Bereits im ersten Teil des Hauls habe ich euch eine Mascara von NYX gezeigt und boom, es folgt die nächste. Die Lush Lashes Mascara habe ich mir besorgt, da ich gerne mehr Volumen wollte. Das Bürstchen ist wirklich extrem groß und das ist leider nicht ganz optimal. Das Ergebnis finde ich mittelmäßig, ich werde aber noch ausführlich testen und berichten.


Gerade erst den Pinsel-Beitrag geschrieben und schon die nächsten Neuzugänge.. Ja ja. Wie ich euch erzählt habe, habe ich meinen Concealer in den letzten Monaten immer mit einem Schwämmchen aufgetragen. Ich war damit nicht ganz zufrieden und habe in Videos immer wieder gesehen, wie gut das Ergebnis mit einem Ei wurde. Eigentlich wollte ich mich dann bei Real Techniques umschauen, aber es gab leider bei mir gar nichts in der Form. Kurzerhand habe ich mir dann noch einmal das Make-Up-Ei von ebelin gekauft, um einfach den direkten Vergleich zum Schwämmchen zu haben.

Eine Sache, die mir immer wieder aufgefallen ist: Ein kleines Bürstchen für die Augenbrauen ist einfach notwendig, um diese zu definieren und auszumalen. Bei vielen Augenbrauenstiften ist eines enthalten, allerdings eben nicht bei allen. Wenn man mit Puder oder mit Pomade arbeitet, braucht man sowieso einen gesonderten Pinsel. Daher war es mir wichtig, mir ein Bürstchen zu kaufen, auch um unterwegs eventuell nachzubessern, falls sich ein Härchen löst. Bei essence wurde ich fündig und ich würde das Bürstchen definitiv als Must-Have einordnen.

Settet ihr euren Concealer? Auch auf dieses Thema wurde ich in letzter Zeit immer wieder aufmerksam. Ich habe mich damit beschäftigt und bin derzeit dabei verschiedene Produkte und auch Pinsel auszuprobieren. Real Techniques hat dafür einen speziellen Setting Brush, von dem ich sehr viel Gutes gehört habe, so dass ich ihn jetzt auch für mich testen möchte.

Wie immer freue ich mich sehr auf eure Meinung zu den Produkten und zum Haul! Habt noch einen schönen Tag! Eure Maja

24. Februar 2016

Zeit für Pinsel! #3 | Der Wandel der Zeit

Hello ihr Lieben! Ich möchte heute gerne ein Thema aufgreifen, das mich schon länger beschäftigt. Im heutigen Beitrag möchte ich euch meine aktuelle Sammlung an Pinseln zeigen. Was kann einen denn jetzt daran beschäftigen, werdet ihr euch fragen. Ich habe bereits 2013 und 2014 jeweils einen Beitrag dazu geschrieben und war wirklich überrascht, als ich sie dann nach wieder angeschaut habe. Meine Sammlung wurde größer, meine Kriterien haben sich verändert und genau dieser Wandel ist der Anlass für diesen Post.


Angefangen hat alles mit einfachen Basics - ich hatte im ersten Jahr des Blogs 10 Pinsel. Günstige, einfache Pinsel. Wogegen absolut gar nichts spricht, viele davon habe ich nachgekauft. Mit den Jahren (wie krass ist das bitte?) habe ich so viel mehr über Make-Up gelernt, experimentiert und meine Anforderungen sind gestiegen. Ein Jahr später hat sich die Sammlung erweitert, die ersten teureren Exemplare durften einziehen.

    

Und jetzt? Die Anzahl hat sich verdreifacht, meine Tendenz geht in die Richtung mittlere Preisklasse und ich bin noch nicht am Ziel angekommen. Ich werde euch im Folgenden alle meine Pinsel zeigen und euch erklären, was sich verändert hat und was mir heute wichtig ist. Vor allem möchte ich mit diesem Beitrag einfach dieses Wachsen hervorheben - die Entwicklung, die ich als sehr positiv (naja, für den Geldbeutel nicht) ansehe.



Mein Lieblingspinsel für Foundation ist mittlerweile der Buffer 104 von Zoeva. Fest gebunden, Widerstand, tolles Ergebnis, I love it. Ansonsten benutze ich meist meine Hände, wenn ich überhaupt Foundation verwende. Der etwas abgefuckte Pinsel von ebelin dient meist für Puder und was grad noch ansteht. Pinsel müssen vielseitig einsetzbar sein! Das zeigen die nächsten beiden Concealerpinsel, die ich so gut wie nie für Concealer benutze. Sie kommen beim Setten oder Highlighten zum Einsatz. In den letzten Monaten lieb gewonnen habe ich meine Schwämmchen, wenn sie nur nicht so kurzlebig wären.

Am schwierigsten finde ich immer noch die Wahl, wie man den Concealer aufträgt. Mit den Fingern ist nicht so schön, Pinsel verteilen das Produkt oft mehr, als dass es eingearbeitet wird und Schwämmchen muss man oft ersetzen und ich finde sie lassen sich eher schwierig vollständig reinigen.


Blush-Pinsel gibt es unzählig viele, sie sehen meistens gleich aus, aber sie sind doch alle unterschiedlich. Meist benutze ich den 128 Cream Cheek für Bronzer, ebenso den Pinsel von ebelin. Rouge und Blush trage ich mit dem roten Pinsel von essence auf, wenn überhaupt. Der Puderpinsel kommt dann beim Verblenden zum Einsatz. Beim Fächerpinsel von ebelin bin ich mir ehrlich gesagt nicht sicher, ob er überhaupt brauchbar ist. Ich benutze ihn momentan zum Highlighten, finde ihn dafür aber nicht zwingend geeignet, da er schlecht Produkt aufnimmt und abgibt.


Jetzt kommen wir wohl zum größten Teil der Sammlung: Lidschattenpinsel! Zum Auftragen, zum Definieren, zum Verblenden.. Man kann einfach nicht genug von ihnen haben, vor allem, wenn man mit vielen verschiedenen Farben arbeiten möchte. Empfehlen kann ich jeden einzelnen auf dem Foto außer den beiden links außen. Ganz links haben wir einen Pinsel von ebelin, bei dem ich mir gar nicht sicher bin, ob er überhaupt für's Augen-Make-Up gedacht ist. Ich habe ihn auch schon für Concealer verwendet, finde aber momentan gar keine Verwendung für ihn. Beim nächsten handelt es sich um einen Blendepinsel von essence, den ich dafür aber ungeeignet finde. Ich trage mit ihm meist widerspenstigen Lidschatten oder Gel-Lidschatten auf.

Mir ist es wichtig, dass Lidschattenpinsel fest gebunden sind und das Produkt genau dort abgeben, wo ich es haben möchte. Abstehende oder lose Härchen gehen dabei gar nicht. Anders ist es beim Verblenden: dazu mag ich es lieber etwas lockerer, aber eben auch nicht zu locker. Die günstige Variante von ebelin finde ich empfehlenswert - kann man auch super zum Highlighten verwenden.


Last but not least: Augenbrauen und Eyeliner. Im Prinzip handelt es sich bei allen Pinseln um Eyeliner-Pinsel, ich verwende allerdings die beiden links außen für die Augenbrauen. Ihr wisst ja, vielseitig einsetzbar. Bereits seit Jahren sind die Maybelline-Pinsel meine Favoriten für den Lidstrich mit einem Gel-Eyeliner. Diese sind beim Kauf bereits enthalten.


Sind euch Pinsel wichtig? Wie sieht eure Sammlung aus? :)
Habt noch eine schöne Restwoche! Eure Maja

22. Februar 2016

Was ist heut für'n Wochentag? | Music MONDAY #21

Hellooho ihr Lieben! Was hatten wir nicht alles schon am Montag? Krisenmusik, Durchzieh-Musik, Melancholie, Sommervibes, you name it. Immer mit dem Blick nach vorne, auf die neue Woche gerichtet, um sie möglichst unbeschadet zu überstehen und mal laut, mal ruhig loszulegen. Aber der Montag ist nicht nur der Start in die neue, frische Woche; er ist auch der Tag nach dem Wochenende. Wir bedienen heute mal das Klischee und sagen, das Wochenende ist zum Feiern da. Was ist das Schlimmste, wenn man einen drauf macht? Der Morgen danach. Und ihr kennt sie sicherlich alle, diese zwei Wörter, die zur Wirkung des Katers gehören...

NIE WIEDER - Prinz Pi x Casper - 2011



Nie Wieder ist der typische "Was hab ich gemacht" und After-Weekend-Blues-Song, wenn man zu tief ins Glas geschaut hat. Die obige Version wurde 2011 veröffentlicht (Akustik, was?) und lief damals bei mir rauf und runter. Nach Jahren muss ich immer noch grinsen, wenn ich ihn höre. Jedes Mal. Darum geht's mir hauptsächlich heute. Alkoholeskapaden sind nicht das Ziel der Woche und auch nicht der Rückblick auf die letzte Woche, aber der Song macht Spaß, man kann darüber lachen. Witz ist doch manchmal das Beste am Montagmorgen, ein lockerer Start in die Woche. Funktioniert auch, wenn man am Wochenende nicht heimgetorkelt ist. Und wenn doch.. Bitte, hier ist er, euer Katersong. Nie wieder bis zum nächsten Mal dann.

Ich wollte heute unbedingt einen Track von Prinz Pi zeigen, da ich am Freitag auf dem Gig in Nürnberg war. Weisse Tapete hatten wir schon, Gib dem Affen Zucker läuft nicht so gut ohne die springende Menge drumrum, Glück war doch zu schmalzig, die Wirkung hat einfach nie gepasst. Und dann war er da, der Track in der Vorschlagsliste. Antreibend, die Schritte werden federnder, der Kopf wippt mit, der Text ist gleich drin - was will man mehr?

Das Wunderbare an Konzerten ist für mich jedes Mal, wie sich der Fokus verändert. Was die ganzen Pfosten auf Facebook posten, interessiert nicht mehr. Ich bin danach immer voller neuer Energie und es fällt mir leichter Dinge anzupacken. Der ganze Ernst ist mal weg, das ich-muss-alles-zehnmal-durchdenken hört kurz auf. Anfangs stehst du noch da im kalten Regen und denkst dir "Was sind das für Leute, können die bitte weggehen" und am Ende tanzt du in der Menge, die eins geworden ist und nach gefühlten fünf Minuten ist es vorbei, aber nicht mit der Euphorie. 

Nicht so euer Ding? Dann ist es ja vielleicht das komplette Gegenteil. Bei Katharina findet ihr heute ruhigen Folk-Pop, der den Sonnenschein in den Montag bringt.
Und wie seid ihr am Wochenende nachhause gekommen? Ich wünsche euch den allerbesten Start in die neue Woche! Lacht mal! Eure Maja

20. Februar 2016

Collective Haul 1/2

Hello ihr Lieben. Schon länger hatte ich euch einen Beitrag zu meinen gesammelten Einkäufen versprochen und heute soll es so weit sein. Collective sagt uns ja bereits, dass es bunt gemischt wird und die Einkäufe über einen längeren Zeitraum verteilt waren. In meinem Fall zeige ich euch heute, welche Produkte ich mir im Januar und Februar gekauft habe. Da es dann doch ein ganz schöner Haufen war (was.), habe ich beschlossen den Haul nochmal zu teilen. Wird einfach übersichtlicher und nicht so lang, irgendwann schaltet man ja doch ab. Ich wünsche euch viel Spaß mit dem ersten Teil.. Wie immer dürft ihr mir gerne eure Meinung zu den Produkten da lassen!


Ich habe mir neue Deos geholt. Vor kurzem habe ich euch erst erzählt, dass ich total begeistert vom Nivea Double Effect Deo bin. Naja, jetzt nicht mehr. Der Geruch war super intensiv und toll, aber ich kann ihn einfach nicht mehr riechen. Außerdem war es mir ein Anliegen, doch wieder auf aluminiumfreie Deos umzusteigen. Wieso mit, wenn es auch ohne geht? Ausgesucht habe ich mir dazu den Balea Zerstäuber Breezy Touch (omg, der Geruch. Wieder neu verliebt.) und das Große Freiheit Deo von CD. Große Freiheit klingt sooo gut, oder? Ich bin und bleibe einfach ein Namensopfer.


In meiner letzten Douglas-Bestellung waren zwei Parfüm-Proben enthalten, die mich beide total umgehauen haben. Parfüm war mir sehr lange gar nicht mehr wichtig, vor allem, da ich einfach keinen passenden Duft für mich gefunden habe. Einer meiner absoluten Favoriten ist Eternity von Calvin Klein, das passt aber momentan einfach nicht mehr. Die Pröbchen von Douglas fand ich bisher immer ganz nett, aber nie besonders überzeugend. Bis jetzt. Olympea von Paco Rabanne ist mein neuer Lieblingsduft für den Alltag. Wie man es erwarten könnte (aber tatsächlich nicht immer darf), hält der Duft den ganzen Tag, man kann also sparsam damit umgehen. Ich fühle mich damit einfach super wohl und das ist für mich das Wichtigste und sowieso der Grund, warum ich überhaupt Parfüm trage.


Ich hab es euch schon öfters erzählt, aber heute nochmal: seit ein paar Wochen bin ich ziemlich zufrieden mit meiner Gesichtspflege in Sachen Tagescremes. Das einzige Problem, dass mich noch beschäftigt hat, war, dass meine Stirn teilweise sehr ölig geworden ist. Google war mir nicht der beste Helfer, aber ein Tipp war es eine ausgleichende Pflege zu benutzen. Da ich keine Lust auf Experimente mit einer neuen Tagescreme hatte, habe ich mich für eine Nachtpflege von Aok entschieden. Aok mag ich als Marke ziemlich gerne und ich finde, man hört viel zu selten etwas davon. Warum eigentlich?

Außerdem testen wollte ich einen Primer bzw. eine Base für das ganze Gesicht. In diesem Fall habe ich mich von Linda Hallberg anfixen lassen. Ich mag ihre Looks unglaublich gerne und staune oft über ihren Teint und einfach den gesamten Look auf dem Gesicht. Bei Amazon habe ich mir dann Angel Veil von NYX bestellt und bin bisher wirklich angetan davon!


Ebenfalls bei Linda gesehen habe ich die Doll Eye Mascara von NYX. (Außerdem steh' ich momentan auf NYX...) Die Mascara geht definitiv in die Längen und betont die Wimpern einzeln, ohne viel an der Dichte zu tun. Besonders viel gehört von ihr habe ich noch nicht, was ich nicht nachvollziehen kann.

Wir bleiben gleich bei den Wimpern. Habt ihr schon von den Fiber Lashes gehört? Mich hat eine Freundin darauf aufmerksam gemacht und mir auch die Produkte dazu von Moodstruck geschenkt. Diese kosten um die 2 Euro (ha ha) und sind wirklich mal etwas ganz anderes. Man bekommt zwei Mascara-Packungen, wovon eine die Fiber Lashes beinhaltet. Dabei handelt es sich um kleine, schwarze "Wimpern", die man auftuscht. Mich erinnern sie an winzig kleine Federn. Super interessant!


Gesucht und gefunden! Die letzten Monate war ich durchgehend auf der Suche nach guten Nude-Lidschatten. Gut soll heißen schöne Töne, gute Pigmentierung, solide Haltbarkeit und am besten noch eine Palette und keine Monos. Klingt viel einfacher als es ist. Ich hatte bisher immer das Problem, dass die Nude-Töne einfach nicht auf dem Auge gehalten haben und man am Ende viel mehr Nude hatte als man eigentlich wollte. Am Ende wurde ich dann doch fündig und zwar bei w7. Ihr kennt die Marke sicher - sie ist bekannt für Dupes zu hochpreisigen Produkten.


Ich habe mir bei Amazon In the City und In The Mood bestellt und kann euch die Paletten bereits jetzt ans Herz legen! Die Farbauswahl ist toll, passt zumindest genau in mein Schema, die Pigmentierung ist in Ordnung, die Haltbarkeit ebenso. Sie lassen sich nicht ganz leicht verblenden, aber irgendwo muss man ja Abstriche machen. Bin sehr froh, dass ich darauf gestoßen bin!

.. to be continued.

Kennt ihr die Produkte? Mögt ihr w7? Und die Frage der Fragen - muss gut immer teuer sein?
Habt noch ein schönes Wochenende! Eure Maja

17. Februar 2016

Alterra Liquid Eyeliner Review

Hello ihr Lieben! Was gehört für euch zu einem perfekten Look? Ein toller Glow im Gesicht, definierte Konturen, lange Wimpern? Für mich ist es der Eyeliner. Eine präzise, tiefschwarze Linie, die in einen genau passenden Wing übergeht. So schön es klingt, so unrealistisch ist es auch. Oder? Es gibt sie, die Mädels, die Tag für Tag den perfekten Lidstrich tragen, aber es gibt eben auch die, die Tag für Tag daran verzweifeln. Man hat die Wahl zwischen unzähligen Produkten, in flüssiger Form, als Gel, es kann auch ein Kajalstift tun. Der Lidstrich ist eine Herausforderung, die mich immer wieder packt, da er einfach so viel mehr aus dem Gesicht macht.

Vor kurzem habe ich eine Anfrage von Pinkmelon bekommen, in der mir unter anderem der Liquid Eyeliner von Alterra zum Testen angeboten wurde. Da musste ich nicht lange überlegen - Eyeliner kann man nie genug haben, Alterra ist eine Marke, die ich noch nicht gut kenne und Pinkmelon war mir schon oft ein Helfer. Auf Pinkmelon findet ihr unzählige Testberichte zu Kosmetikprodukten von Leuten wie dir und mir. Bewertungen und Reviews sind mir in den letzten Monaten immer wichtiger geworden, ich kaufe kaum ein Produkt ohne es vorher gecheckt zu haben, weswegen ich solche unabhängigen Seiten wichtig finde. Ihr könnt euch dort anmelden, Testberichte schreiben, Punkte sammeln und könnt dann auch Testprodukte zugeschickt bekommen. Definitiv einen Blick wert!


Alterra ist eine Naturkosmetik-Marke, die man bei Rossmann bekommen kann. Ich kann mich nicht erinnern, jemals ein Produkt der Marke besessen zu haben, auch wenn sie mir schon öfters begegnet ist. Ich unterstütze prinzipiell Naturkosmetik, konnte aber bisher noch nicht total davon überzeugt werden.

>> "Mit allen Sinnen die Natur erleben - wir legen großen Wert auf Bio-Inhaltsstoffe, einen verantwortungsvollen Umgang mit der Natur sowie eine hervorragende Verträglichkeit unserer Produkte. Überzeugen auch Sie sich von unserer zertifizierten Naturkosmetik."

Ich habe den Liquid Eyeliner in der Farbe 01 Black (auch wenn die Verpackung so hübsch blau ist, finde ich etwas verwirrend). Das Produktversprechen lautet wie folgt:
"Verleiht dem Auge einen natürlich betonten Ausdruck. Ohne synthetische Konservierungsstoffe. Augen- und Kontaktlinsenverträglichkeit augenärztlich bestätigt. Hergestellt in Deutschland."


Wir haben hier die typische Form eines flüssigen Eyeliners. Man hält den Liner am Deckel fest, tunkt ihn die Flüssigkeit und trägt die Farbe dann mit der ultradünnen Spitze auf. Der Eyeliner liegt gut in der Hand, die Spitze hat einen guten Widerstand, der aber für meine Verhältnisse noch etwas stärker sein könnte. (Damit man präzise an der Linie arbeiten kann und diese nicht dicker wird.)

Braucht man dafür eine ruhige Hand? Jein. Man sollte definitiv konzentriert und ruhig sein, muss aber kein Chirurg sein, um einen akzeptablen Lidstrich damit hinzukriegen. Und wie immer mein Hinweis: im Alltag kommt euch normalerweise niemand so nahe, wie ihr selbst vor'm Spiegel klebt. Die kleinen Makel sieht oft niemand, nur ihr selbst.


Positiv aufgefallen ist mir, dass mit dem Liner wirklich dünne Linien möglich sind. Mit der Spitze kann man gut arbeiten, kleine Details ändern. Auch präzises Ausbessern klappt gut und man kommt wirklich bis zum Wimpernkranz mit dem Produkt. Ganz gerade wird der Lidstrich nicht, das wird er aber bei mir meistens nicht.

Die Farbe ist auf den ersten Blick schön schwarz, sie kann allerdings etwas nachlassen, so dass man nochmal darüber gehen. Vielleicht kennt ihr das vom Malen mit Schwarz. Das fasse ich aber nicht als negativ auf.

Zwei Punkte sind mir negativ aufgefallen: Zum Einen solltet ihr auf gar keinen Fall am Lidstrich rumwischen. Das macht man ja eigentlich auch nicht, aber mir ist das schon unterbewusst passiert. Beim Blick in den Spiegel war dann ein Wing komplett verschwunden. Nicht unbedingt optimal, allerdings hatte ich den Liner da auch schon den ganzen Tag auf dem Auge. Ansonsten ist die Haltbarkeit sehr gut! Beim Abschminken kommen wir dann zum zweiten Punkt: Der Liner schmiert extrem, wenn man ihn abnehmen will. Das Schwarz ist dann erstmal überall und man kann später noch schwarzen Schlafsand im Auge finden. (Ich hab ja keine Ahnung, wie man das nennt, aber ich denke, ihr wisst, was ich meine..)

Im Großen und Ganzen würde ich den Eyeliner weiterempfehlen, wenn ihr mit dieser Art gut klar kommt. Er kostet um die 3 Euro und ist für mich zu einem guten Alltagsbegleiter geworden. Außerdem darf man den Aspekt der Naturkosmetik nicht vergessen, bin zum ersten Mal überzeugt! Ich könnte mir einen Nachkauf durchaus vorstellen. :)
An dieser Stelle noch einmal lieben Dank an Pinkmelon!

So jetzt erzählt aber mal, wie wichtig ist euch der Lidstrich? Kennt ihr Alterra und was haltet ihr von der Marke? Bis zum nächsten Mal, eure Maja.


*Dieses Produkt wurde mir kostenlos zur Verfügung gestellt.

15. Februar 2016

Music Monday #20 | TÜSN - Schwarzmarkt

Hello ihr Lieben. Wisst ihr, was das Schöne am Music Monday ist? Natürlich, dass der Montag so eine ganz andere Bedeutung bekommt, dass man sich zumindest auf einen Song freuen kann, dass man der neuen Woche jede beliebige Bedeutung zumessen kann. Aber was ich besonders an dieser Sparte mag, ist die Vielfältigkeit. Von persönlichen Lieblingssongs zu Krachern, die jeder kennt, zu neuen Entdeckungen, die man teilen kann. Und das ist es auch, was die Musik mit dem Montag verbindet. Die Möglichkeit der Vielfältigkeit.

Heute möchte ich euch eine Neuentdeckung zeigen. Eine Band, die mir erst vor kurzem begegnet ist und die zufälligerweise letzte Woche ihr Debütalbum veröffentlicht hat. (Ich krieg das gut hin mit den Alben oder?) Und vor allem ein Song, bei dem es gleich Klick gemacht hat.



TÜSN - Schwarzmarkt

Tüsn ist eine dreiköpfige Band aus Berlin, die Ende 2014 im Netz erschienen ist. Deutscher Indie-Pop, bestehend aus Schlagzeug, Bass, Synthesizer und einem unverkennbaren Gesang. Irgendwie düster, aber dennoch treibend. Geheimnisvoll, alternativ und doch vertraut.

Reden ist Silber, Tanzen ist Gold

Beim Titel Schwarzmarkt hatte ich sofort die Bilder im Kopf, die dann auch im Video auftauchen. Längst vergangene Zeiten, die aber doch im Gedächtnis hängenbleiben, auch wenn man sie nicht selbst erlebt hat. Besonders angetan hat es mir die Zeile "Reden ist Silber, Tanzen ist Gold" und unter dieses Motto möchte ich auch diese Woche stellen.

Zieh' durch die Straßen der großen Visionen,
der Hoffnung und Sehnsüchtigkeit
Versuche zu handeln, versuche zu suchen
Um zu bekommen was für mich richtig scheint

Man sieht es manchmal im Kino
Hört es manchmal, wenn niemand spricht
Berührt es nachts in der Erinnerung
Jeder sucht nach etwas,
dass er nicht finden will

Reden ist Silber, Tanzen ist Gold
Tanzen ist Gold, Tanzen ist Gold, Tanzen ist Gold

Ohne viele weitere Worte wünsche ich euch damit eine erfolgreiche Woche!
Für den Montag ist euch das zu laut? Irgendwie zu Freitagsmäßig? Ihr wollt lieber einen langsamen, ansteigenden, sanften Start in die Woche? Dann bitte ich euch auch heute wieder beim Music Monday auf Großstadtgedanken vorbeizuschauen. Dort findet ihr einen wunderbaren Song mit einem noch viel wunderbareren Text.. Viel Spaß. Eure Maja

12. Februar 2016

Make-Up for Glasses | #wannabelike Melissa Alatorre

Hello ihr Lieben! Heute möchte ich die Gelegenheit nutzen und mal wieder an einer Blogparade teilnehmen! Bereits seit dem Beginn bin ich begeistert von der Aktion #wannabelike, die Jen und Melanie ins Leben gerufen haben. Worum geht's? Die beiden suchen sich jeden Monat einen Youtube-Star aus und wer teilnehmen mag, schminkt dann einen frei gewählten Look dieser Youtuberin nach. Dieses Mal gab es Melissa Alatorre als Vorgabe und ich habe mich für eines ihrer aktuellsten Tutorials entschieden - Make-Up for Glasses.


Melissa Alatorre war mir vor der Aktion komplett unbekannt. Bei mir hat es aber gleich beim ersten Blick bäm gemacht und ich war begeistert. Ihr Stil und ihre Looks gefallen mir unglaublich gut und ich hätte nichts dagegen, wenn ich so aussehen würde wie sie. Man merkt, denke ich, schon auf den ersten Blick, dass wir komplett unterschiedliche Typen sind - umso interessanter, wie der Look dann rauskommt. Außerdem habe ich versucht verschiedene Fotos für euch zu machen, mal ne andere Jacke, mal mit offenen Haaren, um euch auch zu zeigen, wie unterschiedlich man auch mit Brille rüberkommen kann. :)


Wieso habe ich mir Make-Up for Glasses ausgesucht? Der Grund ist simpel - weil ich selber eine Brille habe. Trage. Tragen sollte. Manchmal. Hach, ihr wisst schon. Eine gute Gelegenheit euch mal mein Sekretärinnen-Ich zu zeigen! :D Der Look war in meinen Augen ziemlich einfach und leicht nachzumachen. Mir hat es besonders gut gefallen, dass das Tutorial nicht kurz zusammen geschnitten war und man gut mitkam.


Das Augen-Make-Up besteht im Prinzip aus zwei Brauntönen in der Lidfalte und einem Highlighter der zum Schluss noch auf dem beweglichen Lid aufgetragen wurde. Braun auf den unteren Wimpernkranz, Wimperntusche, done. Den Lippenstift habe ich umgewandelt, da ich leider gar keinen so dunklen Ton besitze, wie ihn Melissa verwendet hat.


Die Augenbrauen waren bei mir nicht richtig in Form - ich arbeite seit einigen Wochen an der Form und es macht momentan eher weniger Spaß. An den Gesichtsprodukten habe ich mich ebenfalls am Tutorial orientiert. Kontur und Frische im Gesicht - mir selbst hat es super gefallen. Zu diesem Anlass habe ich auch mal wieder Foundation benutzt und war wirklich zufrieden mit dem Ergebnis.


Produkte, die ich benutzt habe:
Kiehls Ultra Facial Cream
NYX Angel Veil Base
MAC Pro Longwear Concealer
Catrice Velvet Finish Foundation
Alverde Colour & Care Mix Your Make-Up
Manhattan Clearface Compact Powder
Catrice Eyebrow Set
NYX Tame And Frame Eyebrow Pomade
NYX Highlight & Contour Palette Pro
p2 Catch The Glow Blush Beach Beauty

p2 Eyeshadow Base
w7 In the Mood Eyeshadow Palette (Katie)
w7 In the City Eyeshadow Palette (Touch)
p2 Glow Up Highlighter High Beam
NYX Doll Eye Mascara
Moodstruck 3D Fiber Lashes

p2 perfect colour Lipliner First Lady
MAC Please Me Lippenstift

Wie gefällt euch der Look? :) Kennt und mögt ihr Melissa Alatorre? Ich werde mir jetzt erstmal weitere Videos von ihr anschauen. Habt ein schönes Wochenende! Eure Maja

10. Februar 2016

Aufgebraucht 1/12

Hi, hi ihr Lieben! Wir nähern uns bereits der Mitte des Monats und es gab noch gar keinen Beitrag zu meinen aufgebrauchten Produkten des Januars, das kann ja nicht angehen. Zeit wird's, daher präsentiere ich euch heute feierlich meinen Müll aus dem letzten Monat. (Wir Blogger sind schon weird.)


Im Januar war mir meine Empties-Tüte relativ egal, um ehrlich zu sein. Ich hab ab und an was reingeworfen, aber es hätte mich nicht weniger interessieren können. Das sind wohl die Nachwehen von der großen Challenge letztes Jahr. Trotzdem sind einige Produkte dabei, zu denen ich euch heute gerne mehr erzählen möchte. Los geht's.


Balea Volume Effect Haarspray Extra Stark: Dieses Haarspray fand ich mittelmäßig. Es ist mir weder besonders gut noch besonders schlecht in Erinnerung, nachkaufen würde ich es allerdings nicht, da der Halt für mich nicht ausreichend war. Extra Stark? Für meine Verhältnisse nicht.

Alverde Glanz-Haarkur Zitrone Aprikose (ohne Silikone): Zunächst einmal muss ich sagen, dass ich den Geruch von Alverde-Produkten immer noch abschreckend finde. Naturkosmetik als Duftrichtung ist einfach nicht mein Fall. Der Geruch bleibt aber auch gar nicht in den Haaren, was in diesem Fall gut ist. Die Haarkur hat gewirkt und einen kleinen Effekt gezeigt - leichte Kämmbarkeit, ja, brillianter Glanz, naja - allerdings hielt das Ergebnis nicht lange an. Für mich definitiv kein Nachkaufprodukt, hat mir gesamt nicht gefallen.


Balea Soft-Creme-Dusche für trockene Haut: Leider war auch dieses Duschprodukt gar nicht meins. Die Creme-Dusche war in meinen Augen mehr ein Gel, hatte einen netten, sauberen Geruch, aber war sehr kühl. Einen Pflege-Effekt habe ich so gut wie gar nicht wahrgenommen. Eine intensive Pflege für trockene Haut stelle ich mir anders vor.

LUSH Percup Massagebutter: Prinzipiell sind die Massagebutterprodukte von LUSH zu empfehlen - guter Geruch, schöne Anwendung, tolle Haut. Bei Percup hatte ich leider das Problem, dass sich die Butter einfach nicht verteilen ließ. Durch die Kaffeebohnen war die Anwendung insgesamt ziemlich hart, so dass ich die Butter meist vorher vor dem Heizlüfter etwas schmelzen habe lassen. Die Haut war danach toll und langanhaltend gepflegt (ich liiiebe diesen Effekt, selbst nach Stunden fühlt es sich noch frisch gepflegt an), aber aufgrund der Anwendung würde ich die Butter nicht nachkaufen.

Gilette Simply Venus Einwegrasierer: Bisher waren meine liebsten Rasierer von Balea, letztens war ich aber zu faul zu dm zu gehen und habe mir stattdessen diese von Gilette bei Edeka mitgenommen. Und was soll ich sagen? Neue Favoriten. Bin komplett überzeugt, gründliche Rasur, nichts auszusetzen, bereits nachgekauft.

CD Deo Wasserlilie (ohne Aluminium): Toller Duft, guter Effekt, kleiner Helfer in der Handtasche. Würde ich bei Gelegenheit nachkaufen, habe mir aber jetzt ein "normales" Deo für unterwegs geholt, da ich dies meist nur benutze, wenn das vom Morgen langsam versagt. Falls das für euch keinen Sinn ergibt - das haben meine Gedanken oft an sich.


Paco Rabanne Olympea Parfüm (Probe): Liebe. Nichts weniger als das. Habe ich mir in der Originalgröße gekauft, was einen extremen hohen Wert bei mir hat. Ihr werdet im nächsten Collective Haul mehr dazu hören.

Lanvin Paris Me Parfüm (Probe): Dieser Duft ist sehr, sehr, sehr fruchtig, herb und kühl. Eigentlich nicht meins, aber mit der Zeit hat er sich wirklich positiv auf der Haut entwickelt. War nett zwischendurch, würde ich aber nicht kaufen.

Stella McCartney Stella Parfüm (Probe): Bereits letztes Jahr hatte ich eine Probe davon und nun durfte ich mich nochmal daran erfreuen. Stella ist einfach so ein Parfüm, dass ich aus total irrationalen Gründen liebe. Weil es halt Stella heißt. Weil es mir ein besonderes Gefühl gibt. Aber ist das nicht gerade der Sinn davon? Kaufen würde ich es mir nicht, da es mich dafür nicht genug überzeugt, aber ich mag es gern.


LUSH 9 to 5 Reinigungslotion: Ein Reinigungsprodukt. Das setzt die geteilte Meinung bei mir schon voraus. Es handelt sich dabei um eine Lotion, die man auf das Gesicht aufträgt und dann mit einem Tuch oder Pad abnimmt. Ich habe sie einfach gleich mit einem Wattepad auf das Gesicht gegeben und damit das Make-Up abgenommen. Das hat auch sehr gut funktioniert und das Gesicht wurde nicht irritiert. Auf die Augen konnte sich ein leichter Schleier legen, dieser war aber wirklich minimal und ist nicht mit den Nebenwirkungen von Reinigungsölen zu vergleichen. Was hat mich also gestört? Mir ist das Ganze einfach zu aufwändig/anstrengend. Das Abschminken muss bei mir zack, zack gehen, denn ich hab einfach mal gar keinen Bock darauf. Lotion rausdrücken, auftragen, abnehmen, wiederholen ist mir nicht einfach genug. Da hab ich einfach lieber ein Abschminktuch, mit dem ich über das Gesicht fahre und nach zwei Minuten fertig bin. Persönliche Vorliebe.

Rival de Loop Hydro Maske: Es gibt einen riesengroßen Minuspunkt an den RdL-Masken: Man soll sie entweder in das Gesicht einmassieren oder mit einem Tuch abnehmen und nicht abwaschen. Ich. Mag. Das. Aber. Nicht. Auch hier haben wir wieder so einen typischen Fall von persönlicher Meinung. Ich hab die Maske auch schon abgewaschen, das klappt aber nicht so gut. Das Einmassieren klappt gut, ich find's aber merkwürdig. Anyway. Die Maske war gut für zwischendurch - das Gesicht hat mal wieder so einen Pflegekick bekommen, wirkte frischer und reiner. Wenn ihr kein Problem mit der Anwendung habt - empfehlenswert.

Rival de Loop Clean & Care Pflegendes Gesichtswasser: Gesichtswasser ist total schwierig. Ich habe wirklich ewig gebraucht, um dieses aufzubrauchen und war auch nicht unbedingt angetan von ihm. Es hat im Prinzip nichts für die Haut getan, nur zusätzlich gereinigt und dem Gesicht einen Frischekick gegeben. Jetzt da es leer ist, muss ich aber ehrlich zugeben, dass es mir fehlt. Der zusätzliche Schritt in der Reinigung hat mir gefallen und ein gutes Gefühl gegeben. Ich brauch ein neues Gesichtswasser, hilfe!


Neutrogena visibly clear Peeling: 2013 habe ich dieses Peeling GELIEBT. In Großbuchstaben! Neutrogena war die Marke meiner frühen Jugend, es gab Jahre nichts anderes für mich und ich verbinde mit den Düften vieles. Letztes Jahr wurde ich dann in die Richtung von Katharina wieder angefixt und irgendwann musste ich mir dann doch wieder das grüne Peeling holen. Und naja, wie das manchmal so ist.. Es war nichts mehr für mich. Der Duft war toll, ansonsten hat es mir nicht gefallen. Den Peeling-Effekt habe ich nur minimal wahrgenommen.

Paula's Choice Skin Recovery Dail Moisturizing Lotion SPF 30: Die Produkte von Paula's Choice sind vor allem für die Inhaltsstoffe bekannt und so habe auch ich mich letztes Jahr anfixen lassen. Eine Pflege mit Sonnenschutz ist unabdingbar - hört man - und so durfte diese Tageslotion für normale bis sehr trockene Haut bei mir einziehen. Ich war damit absolut nicht zufrieden. Sonnenschutz schön und gut, aber ansonsten hat die Pflege kein Stück gehalten, was sie versprochen hat. Meine trockene Haut war nach wie vor staubtrocken, wirkte teilweise sogar noch trockener oder "ungepflegter" (im Sinne von niemals eine Pflege gesehen) und die Haut hat geklebt. No-Go.

Helena Rubinstein Magic Concealer: Ein guter Concealer zum hohen Preis. Ich mochte ihn gerne und kann ihn empfehlen. Eine ausführliche Review findet ihr hier. Einen Nachkauf schließe ich nicht aus.

eos Lipbalm: Ihr habt sicherlich alle das eos-Drama mitbekommen. Es gab plötzlich Unmengen an schlechten Reviews, Berichte von Mädels, die teilweise extrem krasse Hautveränderungen und allergische Reaktionen hatten und eos dann kurzerhand verklagt haben. Mir hat das noch den letzten Schubs gegeben, ich war vorher schon nicht begeistert von dem Lipbalm. In meinen Augen hat er die Lippen einfach null gepflegt, eher noch mehr ausgetrocknet. Aber es ist doch eos und das muss doch gut sein! Habe ich mir gedacht und weiter getestet. Nach den Artikeln war's dann vorbei und ich werf das Zeug jetzt einfach weg.

Lasst mir wie immer gerne eure Meinungen zu den Produkten da! Wie war euer Aufbrauch-Januar? Bei mir lief's ja eigentlich ziemlich gut, aber für den Februar schwant mir schon Übles... Wünsche euch noch eine gute Woche! Eure Maja

8. Februar 2016

Music Monday #19 inklusive Monatsrückblick

Hi ihr Lieben! Montagmorgen. Rosenmontag. Mein Gott, mögt ihr Fasching? Ich nicht. Gleich noch ein Grund mehr, es dem heutigen Montag zu zeigen. Wie immer geht das in Form eines Songs und auch diese Woche habe ich euch wieder ein ganz persönliches Highlight mitgebracht. Der Februar steht für mich im Zeichen dieses Künstlers, wieso erzähle ich euch gleich. Ich möchte euch nur noch kurz darauf hinweisen, dass ich im Anschluss noch einen kurzen Monatsrückblick für euch habe. So genug dazu, hier ist der Song zum Montag!


Prinz Pi - Weiße Tapete / Minimum

Prinz Pi hat vergangenen Freitag sein neues Album "Im Westen Nix Neues" herausgebracht und ich bin ziemlich verliebt in die Platte. Beim ersten Hören war von Lachen bis Weinen tatsächlich alles dabei und ich freue mich sehr darauf, erstmal nichts anderes mehr zu hören. Yep. Nächste Woche geht's dann auch zum Konzert (es geht endlich wieder los!) und ich bin soo excited! Prinz Pi begleitet mich seit Jahren und egal, wie ich es mache, dieser Beitrag wird ihm nicht gerecht werden. Er ist der Poet unter den Rappern und dazu wohl auch noch der Netteste. Keinen Hoodie trage ich stolzer als den mit dem Schriftzug "Keine Liebe" und Pi rettet mich immer wieder auf's Neue. Ob Trauer oder Wut und alles dazwischen, ein Song passt immer. Weswegen ich ihn wohl am liebsten mag: Er ist einer von denen, die immer wieder betonen, wie sehr sie diese lückenlosen, perfekt geplanten Lebensläufe ankotzen, was einfach zu 100% meiner Meinung entspricht.


Für heute habe ich mir "Weiße Tapete / Minimum" als Track ausgesucht. Der Song haut rein, ist ein bisschen anti, genau, was man an einem Tag wie diesem brauchen kann. (Er ist auch eine der Ausnahmen, ein Track, der vielleicht mal etwas arrogant rüberkommt und mehr in die Rapschiene passt.) Er beschreibt aber auch etwas, das mir momentan sehr wichtig ist und ist damit ein ziemlich guter Antrieb. Praktisch ein Mantra. Es geht in die Richtung, dass man falsch verstanden wird, dass man in Schubladen gesteckt wird, dass den Leuten immer etwas nicht passt und sie sowieso denken, was sie wollen. Aber auch, dass das halt dann so ist und, dass einen sowas nicht belasten darf. Dass man sich selbst nicht unterbuttern muss, dass man ruhig auch mal selbstbewusst sein kann, dass die Leute einfach scheiße sind und bleiben. So ungefähr. Sehr, sehr wichtig für mich momentan. Mit der richtigen Hintergrundmusik glaubt man's vielleicht irgendwann.

Vielleicht zerstör' ich mich, vielleicht zerstör' ich dichDoch egal, was mir alle sagen wollen, ich höre nicht
Wir schreiben unsere Namen in der Farbe der Nacht
Auf weiße Tapete, auf weiße Tapete
Die Leute reden Mist, denn du wirst definiert
Durch das Logo auf dem Shirt und die Enge der Jeans
Und weil das so ist, gebe ich keinen Fick auf den Rest
Und der Tag wird gesetzt auf weiße Tapete

Eine Empfehlung für das Album gebe ich jetzt schon raus. Drei Jahre Arbeit haben sich ausgezahlt. In der nächsten Zeit kommt sicherlich noch mehr zu Prinz Pi, daher war es das an dieser Stelle dazu. Wie immer wünsche ich euch einen bomben Start in die Woche, haut rein.
Heute eher auf der Suche nach Entspannung? Nach einem atmosphärischen Track, der euch runterkommen lässt, aber gleichzeitig das Gefühl gibt, in einem Film zu sein? Dann solltet ihr unbedingt wieder beim Music Monday auf Großstadtgedanken vorbeischauen!

Wer sich noch für meinen kleinen Rückblick auf den Januar interessiert, darf auf Weiterlesen klicken. Cheers, eure Maja.

6. Februar 2016

Aktuelle Wunschliste

Hi meine Lieben. Ich habe euch ja bereits seit längerem angekündigt, dass ich auf dem Blog mal wieder eine Wunschliste einbauen möchte. Einfache Gründe: um selbst einen Überblick zu haben, damit ich gezielter auf Hauls eingehen kann und auch, um eure Erfahrungen zu hören. Meine "Wünsche" gliedern sich sowieso meist in a) 'dringend' bzw. bald möglich, b) demnächst und c) irgendwann in der Zukunft. Auf die Kategorien a und b werde ich heute eingehen.


Wir fangen an mit Produkten von Lush. Ich werde wohl nächste Woche dem Nürnberger Shop einen Besuch abstatten und habe mir daher gleich eine Liste angefertigt, an die ich mich zumindest so grob halten möchte. :P

Bildmaterial: Lush
von links unten im Uhrzeigersinn bis zur Mitte rechts oben:
Seanik / Godiva Shampoo Bar: Im Dezember wurden meine letzten Haarprodukte von Lush leer und seitdem benutze ich wieder Shampoo & Pflege mit Silikonen. Ja, nach gut zwei Jahren hab ich es wieder getan, da ich von Garnier Produkte zugeschickt bekommen habe. Ich muss an der Stelle sagen, dass ich davon begeistert bin und meine Haaren seit langem nicht mehr so schön waren. Ich möchte aber definitiv nochmal den Unterschied zu anderen Produkten ohne Silikone sehen und herausfinden, ob es daran liegt. Seanik und Godiva haben sehr viele positive Reviews und daher wird es wohl eine davon werden.
Cup o'Coffee Gesichtsmaske: Ihr könnt euch gar nicht vorstellen, wie lange ich dieser Maske schon hinterherrenne. Ich muss sie einfach haben. Kaffee soll gut für die Haut sein, das lesen wir immer wieder und meine letzte Gesichtsmaske von Lush ist auch schon ewig leer.
Wash That Man Right Out Of My Hair Duschgel: Ich habe euch bereits im Valentinstagspost kurz davon erzählt - soll ein Geschenk werden.
Rub Rub Rub Festes Peeling: Ich brauche unbedingt wieder ein Peeling. Meine Haut hasst mich, wenn sie längere Zeit keines sieht und bisher habe ich noch nicht DAS Produkt für mich gefunden. Das feste Peeling hat leider gemischte Reviews - habt ihr schon Erfahrungen damit gemacht?
Coalface Gesichtsreiniger: Ihr kennt ja das leidige Thema - die richtige Gesichtspflege. Momentan bin ich mit einem großen Teil meiner Routine zufrieden (Beitrag dazu kommt bald! Es ist ein Wunder geschehen!), aber die Reinigung ist noch ausbaufähig. Werde mich vielleicht dahingehend auch mal beraten lassen.
Helping Hands Handcreme: Handcremes habe ich wie Sand am Meer, nur leider keine Gute. Helping Hands konnte ich bereits in der Vergangenheit testen und war sehr zufrieden damit. I want you back!

Außerdem gibt es noch zwei weitere Dinge, die momentan ganz oben auf meiner Wunschliste stehen:

Produktabbildungen: Amazon / Douglas
Ich brauche ganz dringend wieder Whitening Stripes. Das müssen nicht unbedingt die vom Bild sein, ich habe mich noch nicht genau damit auseinandergesetzt. Ich war erst vor kurzem bei der Zahnreinigung und hatte zwei schöne Dates mit dem Zahnarzt, jetzt wären die Zähne eigentlich wieder nett anzusehen, wenn sie nicht ganz so gelb wären. Jap. Tipps?
Außerdem steht das Parfüm "The One" von Dolce & Gabbana auf meiner Liste. Ich bin unglaublich verliebt in den Duft und muss ihn mir bei nächster Gelegenheit unbedingt zulegen. Wuuuuundervoll.

Mein Ordner enthält noch einige weitere Produkte, aber kommt Zeit, kommt Geld, oder so. Es liegt mir auch am Herzen zu sparen, da in den nächsten Wochen und allgemein dieses Jahr noch so einige Dinge anstehen. Das Frühjahr ist vollgepackt mit Konzerten und kleinen Reisen, dann steht die Festivalsaison vor der Tür und im Herbst geht es nach London. 2016 wird aufregend.

Was steht auf eurer Wunschliste? Wobei es in meinem Fall ja eher eine Einkaufsliste ist, haha. Schreibt ihr euch solche? Und findet ihr solche Beiträge gut oder eher nicht? Ich kann mich da ja nicht wirklich entscheiden und stell mir das immer viel besser vor, als es dann am Ende ist. Wie auch immer, ich wünsche euch noch ein schönes Wochenende! Eure Maja

4. Februar 2016

somebody make me say no | #Donnerstagsgedanken

Ich kann mich nicht entscheiden. Das Schlimmste an diesem "Erwachsensein" sind nicht die Rechnungen (die schon relativ blöd sind), sein halbes Leben mit Arbeit zu verbringen (ok, doch das kommt eigentlich hin, aber nicht heute) oder der Zwang, etwas erreichen zu müssen (dazu will ich eigentlich gar nichts sagen). Das Schlimmste ist, dass man mistige Entscheidungen treffen muss, die das ganze Leben betreffen. Bei denen es heißt make or break. Eigenverantwortlich. Ohne Mama, die sagt, du machst das jetzt gefälligst. Das sagt sie vielleicht sogar, aber es bleibt bei dir, was du machst. Ohne einen Rückhalt. Ohne Versicherung.

dreams of long life, what safety can you find?

Wie oft liest man von diesen ganzen twentysomethings, die einfach irgendwie anders sind und nicht zurechtkommen und überfordert sind? Wie oft steht man da und soll wählen und kann es nicht? Man hat Tendenzen, die sich stündlich ändern können, kilometerlange Listen mit Pro und Kontra, unzählige Meinungen und es geht trotzdem nicht. Wenn dir jeder sagt, dass du das eine machen sollst, denkst du, wieso denn nicht das andere? Und so dreht sich der Kreislauf bis du nichts mehr tust als blank an die Wand zu starren und keinen Schritt weiterzukommen. Zweifel. Ohne Ende. Man will doch niemanden verletzten. Man will kein schlechtes Bild abgeben. Aber woher weiß man, was richtig ist? Das tragische Problem des overthinkings oder doch die Ernsthaftigkeit, die nie weggehen wird? Dann stehst du an diesem Punkt und fragst dich, wieso es überhaupt dazu kommen musste. Wenn du diesen einen Schritt nicht getan hättest, würdest du heute nicht in dieser Situation sein.
If, if, if.

somebody make me say no, no, no
yes

3. Februar 2016

Make Your Hair WOW - Lush Big Conditioner | Gastbeitrag


Maja! Maja! Wo bist du denn? Das fragt ihr euch sicherlich im Laufe dieses Posts und wer gerade das 'Maja' mit der Stimme von Willi gelesen hat, der darf sich hiermit offziell high-fived fühlen. Nein, heute lest ihr mal ein paar Worte aus einer anderen Feder - ich darf mich vorstellen: mein Name ist Lisch und ich blogge eigentlich auf Fräulein Bird.
Vor einiger langer Zeit hat die werte Maja nach einer Ersatztesterin für den Big Conditioner von Lush gesucht, der sich leider schnell als unbrauchbar für ihr Haar heraus stellte. Meinen Haarleidensweg kann man auf meinem Blog ganz gut verfolgen und so war mir klar, dass mein Schnittlauchhaar auch diesen Hoffnungsschimmer an Volumen auffangen muss.

Nun erstmal zu den Hard Facts: Was hat es mit dem Big Conditioner auf sich?
Das wohl Besonderste an ihm ist die ungewöhnliche feste Form. Er sieht aus wie ein großer Brocken Seife. Man kann versuchen, das zu beschönigen, aber wenn man es aufs Nötigste runter bricht, dann ist es eben genau das. Hübsch sieht es garantiert nicht aus und irgendwie ist es auch absonderlich gewesen, überhaupt zuzugreifen. Aber Schönheit kommt ja bekanntlich von innen und somit habe ich natürlich trotzdem auf das Beste gehofft.



Während der Conditioner zu Beginn noch ganz gut in der Hand lag, so hat sich nach und nach durch seinen Aufenthalt im Badezimmer ein schmieriger Film auf ihm gebildet und somit lässt er sich schon nach nicht allzu Langer Zeit nicht mehr besonders gut greifen und rutscht aus den Händen. Das ist insbesondere bei meinen langen Haaren etwas nervig, da ich nun doch einiges an Haar damit einschmieren muss und umso länger man etwas macht, das nicht ganz optimal funktioniert, umso weniger hat man noch Lust darauf.


Ebenso ist es ganz ungewöhnlich für mich, einen Brocken an meinen Haaren entlang zu reiben; auch das Gefühl, das sich direkt am Haar bildet ist nicht gerade angenehm. Das Haar fühlt sich zunächst überhaupt nicht griffig oder geschmeidig an, wie man das sonst von den gängigen Conditionern kennt. Selbst nach dem Ausspülen aus dem Haar stellt sich nicht das gewöhnliche Gefühl ein und irgendwie war auch das nicht gerade angenehm, einen Haufen Stroh in den Händen zu halten. Das Verrückteste passiert allerdings, sobald die Haare langsam anfangen zu trocknen:
Die Haare pauschen sich langsam auf, erhalten ein wahnsinniges Volumen, sehen nach doppelt so viel aus und sind das Gegenteil von trocken, sondern ganz weich und zart.
Aber was sprechen hier denn Worte - Bilder müssen her!



Der Vergleich spricht meiner Meinung nach Bände. Einen wundervolleren Effekt konnte ich mir einfach nicht vorstellen. Das Schönste dabei ist man noch nicht einmal selbst, sondern dass man der Umwelt auch noch etwas Gutes tut. Während man für einen festen Conditioner ca. 10 € hin blättert und man wahrscheinlich mehrere Monate damit klar kommt, zahlt man (bzw. ich) jeden Monat einen Conditioner je ca. 2 €. Bei sechs Monaten wären das 12 € und sechs Mal Plastikverpackung.
Tut eurem Haar, eurem Geldbeutel und der Umwelt mal etwas Gutes.

1. Februar 2016

Music Monday #18 | Turbostaat - Abalonia

Hello ihr Lieben! Ich begrüße euch zu einem weiteren Montag im endlosen Kreislauf des Lebens. Heute möchte ich euch keine direkte Montagshymne mitgeben, keinen treibenden Song, der jeden mitreißen kann, keinen ruhigen Track, in dem jeder seinen Platz findet. Heute kommt meine eigene, total subjektive, Wahrnehmung und ich möchte euch nicht nur einen Song zeigen, sondern diesen stellvertretend für ein ganzes Album präsentieren.


Turbostaat - Abalonia

Dass in meinem Herz Platz für den Punkrock von Turbostaat ist, habe ich euch schon einmal gestanden und dieser Platz hat sich am Freitag mit ihrem neuen Albumrelease noch mal vergrößert. "Abalonia" nennt sich die neue Platte und ich persönlich war vom ersten Hörer an wie elektrifiziert. Ich wollte aufspringen, musste mich bewegen und tatsächlich lächeln. Auch wenn das Album ein düsteres Werk ist, so bringt es mich nicht zur Verzweiflung, sondern gibt mir Mut und bereitet mir Freude. Woher das kommt? Man weiß es nicht. Ich nehme daraus die Kraft mit, etwas Neues anzupacken, wieder aufzustehen und diese Ideen, die so unsinnig erscheinen, doch herauszulassen. Vielleicht kennt ihr das - in eurer Fantasie ist so ein Plan, der eigentlich ziemlich gut ist, aber ihr habt Angst, etwas damit zu machen, obwohl ihr absolut nichts verlieren könnt. Solche Ideen gehen bei mir oft unter, weil ich denke, dass doch irgendwer das blöd finden wird, mich blöd finden wird und dann war's das. Die Songs der Platte nehmen mir diese Angst zum Teil und bauen mich auf. Am Ende bereut man oft doch nur, was man nicht getan oder probiert hat. Das ist meine Idee von Turbostaat, sie geben mir das Gefühl, dass man doch etwas werden kann, dass es sich lohnt und dass man manchmal seine Selbstzweifel einfach hinter sich lassen sollte.

Meine bisherigen Lieblingsquotes aus "Abalonia"
Ich bin so müde vom Schlafen und so glücklich vom Heulen
Heimat ist das Grau in seinem Herz
Alles ist besser als der Tod

Heute alles mal etwas anders. Ich hoffe, dass ihr etwas für euch daraus mitnehmen könnt. Für diesen Montag, für diese Woche und für den immer fortwährenden Prozess, der sich Leben nennt. Manchmal wachsen wir auch an den kleinen Dingen.

Wem das alles zu düster ist und wer sich jetzt, wo es wieder etwas wärmer geworden ist, nach dem Sommer sehnt, sollte heute unbedingt wieder bei Katharina und Diana auf Großstadtgedanken vorbeischauen! Mich versetzt ihr ausgewählter Track gleich zurück in den Sommer und hinterlässt zwar etwas Sehnsucht, aber auch ganz viel Freude.

Eure Maja